Gleich nach der Türöffnung musste die Einsatztruppe erneut zur alten Brandstelle ausrücken. Verschiedene Glutnester kamen im Schutt wieder an die Oberfläche. Diese wurden abgelöscht.

Über die Drehleiter wurde die Dachhaut der restlichen Ruine geöffnet, um besser an die Stellen zu gelangen. Nach drei Stunden waren keine Nester mehr erkennbar und die Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle verlassen.