Kann man sich das letzte Ferienwochenende schöner vorstellen: strahlender Sonnenschein, Abkühlung im Freibad, Planschen im Pool, ein interessanter Waldspaziergang und dazu noch im Zelt übernachten. Dieses besondere Erlebnis konnten die Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehren der Stadt Sarstedt genießen. Am letzten Ferienwochenende fand das Abschnittszeltlager der Jugendfeuerwehren des
Brandsabschnittes Nord in Nettlingen statt. Die Jugendlichen des Stadtgebietes nahmen dieses Angebot mit großem Zuspruch an.

So waren rund 80 Jugendliche der Jugendfeuerwehren Giften, Gödringen, Heisede, Hotteln, Ruthe, Sarstedt und Schliekum an diesem tollen Erlebnis dabei, bei dem über 300 Jugendliche anwesend waren. Die große Beteiligung der Jugendfeuerwehren der Stadt Sarstedt war durch den geringen Unkostenbeitrag begünstigt. Die Reduzierung der Teilnehmerkosten für die Eltern war durch eine großzügige Spende der Kai Viehmeier Consulting GmbH ermöglicht worden. Dadurch konnten auch Familien mit mehreren Jugendfeuerwehrmitglieder teilnehmen ohne arg große finanzielle Belastungen eingehen zu müssen.

Der Landkreis Hildesheim ist in fünf Brandabschnitte eingeteilt. Die Stadt Sarstedt, wie auch die Gemeinden Algermissen, Giesen, Harsum, Schellerten, Söhlde bilden den Brandabschnitt Nord. Mittlerweile fast traditionell organisiert die Abschnittsleitung alle zwei Jahre am letzten Ferienwochenende ein Zeltlager für die Jugendfeuerwehren der zugehörigen Gemeinden. Wie bereits vor zwei Jahren fand das Zeltlager im Gemeindegebiet Söhldes(Nettlingen) statt.

Bei sehr großer Hitze wurden die Zelte am Freitagnachmittag aufgebaut, die Organisatoren hatten zur Abkühlung schon gefüllte Poolbecken aufgestellt. Was von den Jugendlichen umgehend genutzt wurde, auch so mancher Jugendfeuerwehrwart ging gewollt oder ungewollt durch die geballte Kindeskraft baden. Am Samstag wurde das Freibad der Bürgeraktion Freibad Nettlingen e.V. zur Verfügung gestellt. Nach der Hitze des Vortages wurde das Freibad dann auch trotz anfänglicher Wolken am Himmel mit riesiger Begeisterung genutzt. Solche Zeltlager dienen aber nicht nur dem Spaß für jeden einzelnen Jugendlichen, sondern auch wichtige Aspekte für die vorbereitende Ausbildung als angehende Feuerwehrleute spielen dabei eine Rolle. Bei dem Orientierungslauf der am Samstag durchgeführt wurde, wurden so spielerisch Kartenkunde, Geschicklichkeit und vor allem das Teamwork gefördert. Die hervorragenden Ergebnisse der Jugendfeuerwehren des Stadtgebietes zeigten mal wieder das hier seit Jahren kontinuierlich erfolgreich dran gearbeitet wird. So wurden die ersten beiden Plätze von den Gruppen aus Hotteln belegt, auch alle anderen Gruppen aus Giften, Gödringen, Heisede, Ruthe, Sarstedt und Schliekum kamen auf vordere bis mittlere Platzierungen der 30 gestarteten Gruppen. Dieses Ergebnis zeigte sich auch bei den Lagerspielen, die am Sonntagvormittag stattfanden. Hier war die Gemeinschaftsgruppe der Jugendfeuerwehren aus Gödringen und Heisede auf Platz 5 die beste des Stadtgebietes. Auch bei den Lagerspielen war Teamwork und Geschicklichkeit eines der wichtigsten Aspekte, wobei diesmal auch Kommunikation sehr gefragt war. Dies war nötig um einen Kameraden mit verbundenen Augen durch einen markierten Parcours zu manövrieren.

Nach den Sommerferien nehmen die Jugendfeuerwehren wieder ihren regelmäßigen Übungsdienst auf. Kinder und Jugendliche, die sich für die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr interessieren und auch beim nächsten Zeltlager gern dabei wären, sind herzlich zu einem Schnupperdienst eingeladen. In allen sechs Ortsteilen und der Kernstadt selbst sind Jugendfeuerwehren etabliert. Vor allem in den Ortsteilen Heisede und Gödringen werden momentan noch Nachwuchskräfte gesucht. Aber auch in allen anderen Ortswehren werden Jugendliche aller Konfession, aller Nationalität aufgenommen und auch Kinder mit Lernbehinderung sind mittlerweile in den Jugendfeuerwehren zu hause.

An folgenden Tagen finden die Übungsdienste statt: Ruthe, Sarstedt und Schliekum dienstags ab 17:00Uhr, Gödringen und Hotteln mittwochs ab 17:30 bzw. 18:00Uhr, Giften und Heisede freitags ab 17:00Uhr.

Bericht von Christian Lühmann, Stellv. Stadtjugendfeuerwehrwart