Hunderte von Einsatzkräften, bestehend aus verschiedenen Ortsfeuerwehren des Landkreises Hildesheim, dem Technischen Hilfswerk (THW), dem DRK und dem Bauhof der Stadt Sarstedt sind auch heute Abend (29.05.2013) gegen 20 Uhr im Hochwassereinsatz: Einen Überblick über die Lage machte sich am Abend der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Horst-Dieter Schelper.

a)in der Straße Am Teinkamp brachte das THW des Ortsverbandes Bremen-Ost eine große Pumpe (Leistung 15.000 Liter Wasser/Minute) in Stellung. An dem großen Teich soll der Wasserpegel so weit abgesenkt werden, daß das Regenwasser aus den Kanälen im Stadtgebiet bei natürlichem Gefälle abfließen kann. Am gegenüberliegenden Ufer pumpte derweil ein Lohnunternehmer aus Harsum mit seiner an einem Traktor montierten Pumpe ca. 10.000 Liter/min. ab.

b)auf der Straße zwischen Heisede>Ruthe fuhren die Feuerwehrkräfte durch noch leicht überflutete Straßen zurück nach Sarstedt

c)an der Shell-Tankstelle am Nordring flutete derweil die Feuerwehr Ilde (Stadt Bockenem) einen 16. 000 Liter Tank, der normalerweise mit V-Power-Diesel gefüllt ist. Der leere Tank musste belastet werden, da die Gefahr des „Aufschwemmen“ bestand.

d)ebenfalls am Nordring waren derweil die THW-Ortsverbände aus Walsrode und Hoya dabei aus den Regenwasserschächten das aufgestaute Wasser direkt in die Innerste zu pumpen. Mit ihrer auf einem Anhänger verlasteten Pumpe schaffen sie bis zu 5000 Liter/min.

e)am alten Feuerwehrhaus in der Bleekstraße befüllten derweil mehrere Dutzend Helfer weitere Sandsäcke, mit viel „Manpower“ wurden so etliche Paletten gepackt. Jeweils 30 Säcke können so per Radlader oder Gabelstapler zu den Einsatzstellen gebracht werden.

f)den Trafo am Hallenbad wird Schelper besonders im Auge behalten, denn die wichtige Stromversorgung liegt nur wenige Zentimeter unterhalb des Leinepegels

Heute Abend (29.05.2013) sind im Sarstedter Stadtgebiet fünf Ortsverbände des THW, Ortsfeuerwehren aus den Städten Alfeld und Bockenem sowie aus der Gemeinde Harsum und der Versorgungszug des DRK-Region Hannover des Katastrophenschutzes sowie das DRK Hildesheim-Marienburg im Einsatz.
Die Kräfte der Ortsfeuerwehr Sarstedt selbst stehen für weitere Einsätze bereit und können jederzeit alarmiert werden.

Zusammen sind es heute 161 Kräfte die gegen die Wassermassen im Einsatz sind. Vom THW kommen 34 Helfer, dazu 10 vom DRK, den Rest stellt die Feuerwehr.
Die Einsatzleitung tagt mehrmals täglich im neuen Feuerwehrhaus, um auf dem neuesten Stand zu sein.

Seine erste Bewährungsprobe hat das Sarstedter Feuerwehrhaus bestanden: Die größeren Büros, die bessere EDV-Ausstattung, der neue große Funkraum und der Besprechungsraum für die Einsatzleitung haben dazu beigetragen, dass die Hochwasserlage schnell und effektiv abgearbeitet werden konnte.

Am heutigen Abend kommen zur Verstärkung weitere Kräfte aus der Stadt Bockenem und der Gemeinde Harsum.