Am Samstag um 12 Uhr begann für die Jugendfeuerwehr Sarstedt der Berufsfeuerwehralltag. Gut gestärkt nach dem Mittagessen, mussten die Jugendlichen wie im wahren Leben diverse simulierte Einsätze abarbeiten. Als erstes ging es ins „Alte Feuerwehrhaus“ zu einem Zimmerbrand. Dort wurde eine vermisste Person gesucht und anschließend zur Brandbekämpfung übergegangen. Der nächste Einsatz folgte gut 2 Stunden später, wo Sie eine Hilflose Person aus einem Schacht retten mussten. Nach dem Abendbrotessen ging es weiter mit Bewegen von Lasten.

In der Nacht wurden Sie zu einem Gefahrgutunfall gerufen. Wie es sich herausstellte, handelte es sich um ein Pflanzenmittel was ausgelaufen ist. Zu einer BMA wurden die Jugendlichen am Sonntagmorgen gerufen. Nach dem Frühstück sind die Jugendlichen zu einem letzten Einsatz ausgerückt. Wo Sie eine Person am Rückhaltebecken suchen mussten, in der Nähe des neuen Feuerwehrhauses, zugleich noch einen entflohenen Papagei einfangen.

Für die Freizeitgestaltung stand eine Spielekonsole sowie ein Kickertisch zur Verfügung. Danke an allen Helfer, die Übungen ausgearbeitet haben oder auch die Jugendlichen bei den Einsätzen unterstüzt haben.