Am heutigen Samstag wurden die Stadtfeuerwehr Sarstedt, der Gefahrgutzug Nord 1 und die Komponenten Dekontamination im Brandabschnitt Nord um 11:30 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Austritt unbekannter Gefahrstoff“ von der Leitstelle Hildesheim alarmiert.

Zwei Mitarbeiter der Jugendeinrichtung klagten nach Betreten der Kellerräume über Atemwegsbeschwerden und hatten die Feuerwehr alarmiert. Da zunächst unklar war, um welchen Stoff und welche Menge es sich handelt, wurden die oben aufgeführten Einheiten gemäß Alarm- und Ausrückeordnung ABC-Einsatz alarmiert. Zusätzlich wurden der Rettungsdienst und die Polizei hinzugerufen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war das Gebäude bereits geräumt. Nach erfolgter Absperrung und Bereitstellung der Löschmittel erfolgte eine erste Erkundung unter Vollschutz. Anschließend fand eine Auswertung der gesammelten Informationen statt. In einem Putzmittelraum wurde eine Anzahl verschiedener Reinigungschemikalien vorgefunden. Zwischenzeitlich erhielt die Einsatzleitung die Information, dass bedingt durch den Wasserschaden vom Mittwoch Abend ein Granulat mit Wasser in Verbindung kam und von Mitarbeitern in einem Kunststoffbeutel abgestellt wurde.

Die betroffenen Mitarbeiter wurden vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt. Die Messkomponente des ABC-Zuges übernahm die Messaufgaben. Dabei konnten keine gefährlichen Schadstoffkonzentrationen im Gebäude nachgewiesen werden. Für die umliegenden Anwohner bestand keinerlei Gefahr.

Die Gebinde der Reinigungsmittel wurden von den Einsatzkräften aus dem Gebäude geholt und anschließend auf Verunreinigung kontrolliert. Die auslösende Chemikalie wurde isoliert und in einem Sicherheitsbehälter umgelagert. Nach der nochmaligen Messung im Gebäude konnte gegen 13:30 Uhr endgültig Entwarnung gegeben werden.

Die anschließenden Aufräumarbeiten dauerten noch bis 15:30 Uhr an. Anschließend konnte das Gebäude für die Nutzung wieder Freigegeben werden.
Eingesetzte waren: Stadtfeuerwehr Sarstedt, Dekongruppe hildesheim, Gefahrgutzug Nord 1, Messgruppe ABC-Zug Hildesheim, FTZ, Rettungsdienst, SEG Sanität, leitender Notarzt, technische Ermittlungsgruppe der Polizei (TEGU), Polizeikommissariat Sarstedt. Insgesamt 151 eingesetzte Kräfte unter der Leitung von Stadtbrandmeister Uwe Meyer. Ebenfalls vor Ort waren Bürgermeister Karl-Heinz Wondratschek, sein Stellvertreter Horst-Dieter Schelper, sowie Brandschutzabschnittsleiter Friedhelm Ulrich.