Am Freitag abend wurde bei Baggerarbeiten im Grasweg die Gasleitung beschädigt. Die sofort alarmierte Feuerwehr sperrte den Bereich großräumig ab. In dem angrenzendem Gebäude konnte das Gas in die Kellerräume eindringen. Ein Trupp ging unter Atemschutz zur Messung des Gasgemisches in die Kellerräume vor und verriegelte die Kellerfenster. Die Messung ergab eine Konzentration, die unterhalb der Explosionsgrenze blieb. Durch Querlüften konnte das Gas entweichen.

An der Unglückstelle selbst hat die Avacon die Abdichtung der Leitung vorgenommen. Dazu musste zunächst mittels Spaten weiteres Erdreich abgetragen werden. Während der gesammten Einsatzdauer stand ein Rettungswagen zur Eigensicherung bereit. Nach knapp zwei Stunden war die Leitung abgedichtet. Die Messungen im Haus ergab keine nennenswerte Konzentration mehr, so dass die Einsatzstelle an die Avacon übergeben werden konnte.