„Gasaustritt nach Baggerarbeiten, Ziegelbrenner Straße“, so die Alarmmeldung, die am Samstag um 17:02 Uhr durch die Alarmempfänger der Ortsfeuerwehr Sarstedt hallte. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges konnte der Gasgeruch schon am Ende der Straße wahrgenommen werden.

Sofort wurde ein Atemschutztrupp zur Messung der Gaskonzentration eingesetzt. Ein weiterer Trupp versuchte die Gashauptleitung abzustellen. Die nachrückenden Einsatzkräfte sperrten die Zufahrten der Straße und evakuierten die Personen, die in den unmittelbar angrenzenden Gebäuden sich aufhielten. Ein Rettungswagen wurde zur Sicherheit angefordert. Dieser brauchte Gott Sein Dank nicht eingreifen.

Die übrigen Einsatzkräfte bauten vorsorglich einen Löschangriff „Schaum“ auf und brachten einen 250 kg Pulverlöscher in Stellung.
Der Wind stand günstig, so dass das Gas schnell abziehen konnte. Die Messungen hatten dann auch bestätigt, dass sich zu keiner Zeit ausserhalb des Baggerloches ein explosionsfähiges Gemisch gebildet hatte.

Nach einer halben Stunden konnten die 23 Einsatzkräfte, die unter der Leitung von Brandmeister Rüdiger Schulz ausgerückt waren, wieder einrücken.