Heute ist die Ortsfeuerwehr Sarstedt zweimal zu einem Wohnungsbrand alarmiert worden. Ein Eingreifen war jedoch nicht erforderlich.

Der erste Alarm ging kurz vor ein Uhr ein. Rauchschwaden zogen aus einer Wohnung in der Straße Vor der Kirche. Die Feuerwehr konnte den Bewohner von aussen warnen. Es stellte sich heraus, dass die Ursache ein verbranntes Hähnchen im Backofen war, was der Mieter sich zubereiten wollte bevor er einschlief.

Um kurz nach acht lief der nächste Alarm auf. Diesmal wurden Rauchschwaden aus einem Einfamilienhaus im Max-Reger-Weg gesichtet. Eine aufmerksame Nachbarin rief die Feuerwehr, da die Bewohnerin die Tür nicht öffnete.

Nach Eintreffen der Feuerwehr stellte sich heraus, dass die Bewohnerin Papier in der Badewanne verbrannt hat und dies die Ursache für die Rauchschwaden war. Auch hier brauchte die Feuerwehr nicht weiter eingreifen.