Pressebericht zur Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Hotteln
am 02. März 2019 im Dorfgemeinschaftshaus in Hotteln

Unter dem Jahresmotto 2019 des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen „Zukunft gestalten – Deine FEUERWEHR“ eröffnete Ortsbrandmeister Jens Klug am vergangenen
Samstag, 02. März 2019 die 124. Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Hotteln und begrüßte die 70 anwesenden Feuerwehrkameraden und Förderer. Als Gäste begrüßte er zusätzlich:

• Bürgermeisterin Heike Brennecke,
• Ortsbürgermeister Dirk Warneke,
• Ehrenbürgermeister August Gödecke,
• Vorsitzenden des Sport-, Kultur- und Feuerschutzausschusses Achim Bäte,
• Stadtbrandmeister Rüdiger Schulz
• Stellv. Stadtbrandmeister Dr. Lars Brinkmann und
• Amtsleiter für Bevölkerungsschutz Torsten Köhler des Landkreises Hildesheim.
• Ehrenbrandmeister Ernst-August Wilke ließ sich gesundheitsbedingt entschuldigen.

Bereits vor dem ersten Tagesordnungspunkt wurden die Feuerwehranwärterin Emily Holten sowie die Feuerwehranwärter Benno Beckmann und Michael Mandel durch Ortsbrandmeister Jens Klug vereidigt.

Bei einem Rückblick über das vergangene Jahr 2018 nannte Klug nur ein paar Veranstaltungs-Highlights wie das Knobeln, die Maifeier und das Dorffest-Golf und als außerordentlichen Einsatz erwähnte er die Bewässerung im Stadtbezirk Sarstedt im heißen Jahrhundert-Sommer.

Die Kameradinnen und Kameraden bis hin zur Jugendfeuerwehr freuten sich bei den letzten Übungsdiensten über die Ausstattung mit Softshelljacken und die Löschteufel über neue T-Shirts von der Firma Teccom Logistics.

Neuigkeiten gab es auch zum neuen Fahrzeug für die Ortsfeuerwehr Hotteln zu berichten. Zur Rohbau-Endabnahme des neuen Hilfeleistungsfahrzeuges (HLF 20) reisten vor 1 Woche einige Vertreter des Kommandos nach Ulm zur Firma Magirus, um die letzten Details abzustimmen. Ein genauer Termin der Fahrzeug Auslieferung konnte aber immer noch nicht genannt werden, wird aber vermutlich noch vor den Sommerferien liegen.

Nach dem gemeinsamen Schnitzelessen vom Party Service Kischio aus Evern ging es weiter mit der Tagesordnung. Bereits den Tätigkeitsberichten der Gruppenführer konnte man entnehmen, dass die Anzahl der Einsätze um 33% auf 52 angestiegen ist, berichtete Stefan Graf. Dazu beigetragen hat sicher auch das Sturmtief Friederike und der Großbrandeinsatz bei dem Lagerhallenbrand MGL in Sarstedt, so Stefan Graf.

Auch die Jugendfeuerwehr hat mit ihrem Gruppenführer Daniel Elpel einige Highlights zu berichten: Wettbewerbe auf Stadt- und Abschnittsebene sowie einem Zeltlager in Freden und einem Ferienlager in Otterndorf. Sein besonderer Dank ging an Sven Kubitzke, der seinen Posten als stellvertretender Jugenfeuerwehrwart an Alexander Holten weitergibt. Erfreulich ist auch, dass 3 Jugendliche schon während des Jahres in die Aktive Wehr wechselten (Hannah Schierloh, Lara Hantelmann und Benedikt Beckmann) und 3 weitere bereits auf dem Sprung sind (Emily Holten, Michael Mandel und Benno Beckmann).

Für die Löschteufel unter der Führung von Frederik Aue ist ein bemerkenswerter Anstieg der Löschteufel-Mitglieder von 10 im Vorjahr auf beachtliche 18 Mitglieder im Jahr 2018 zu verzeichnen. Dadurch war ein Start in Giften beim Kinderfeuerwehrwettbewerb mit 2 Gruppen möglich.

Bürgermeisterin Heike Brennecke dankte in ihren Grußworten auch im Namen von Achim Bäte für die unermüdliche dauerhafte Einsatzbereitschaft und die vielen Einsatzstunden u.a. bei Sturmtief Friederike oder bei der Baum-Bewässerungsaktion im Sommer. Spezielle Dankesworte richtete sie an die Landwirte Cord-Daniel und Hans-Henning Rühmkorf für die Unterstützung mit ihren Fahrzeugen. Auch erwähnte sie noch die sportliche Unterstützung bei der „Tour de Landkreis“ im Rahmen der Bewerbung Hildesheims zur „Kulturhauptstadt Europas 2025“.

Weiterhin wird an der Umsetzung des Feuerwehr-Bedarfsplans gearbeitet. Brennecke berichtete in dem Zusammenhang von der Anschaffung eines HLF20 für Sarstedt, 3 MTW’s für die Stadtfeuerwehr, den geplanten Austausch der Drehleiter für die Stadtfeuerwehr und das für Hotteln bereits besichtigte HLF20.

Als Unterstützung der Kameradinnen und Kameraden bot sie zur Einsatz-Nachbereitung von schweren Einsätzen wie dem Suizid-Einsatz an der ICE Trasse Hilfe an in Form von Seelsorgern, die professionell Gespräche führen können, einzeln oder in der Gruppe.

Auch Ortsbürgermeister Dirk Warneke dankte im Namen des Ortes für die ehrenamtlichen Dienste und freute sich über die Veranstaltungen, wie z.B. das Maibaumaufstellen oder auch das Weinfest, die zum Gemeinschaftswohl beigetragen haben.

Stadtbrandmeister Rüdiger Schulz legte zunächst einige Zahlen auf den Tisch: Die Mitgliederzahlen der Stadtfeuerwehren wuchsen im vergangenen Jahr (Aktive +9, JFW +12, Kinder-FW +6) aber auch die Zahl der Einsätze (321) hat leider den Höchststand des Vorjahres (328) mit erneut über 300 Einsätzen noch mal bestätigt (69 Brandeinsätze, 202 Hilfeleistungen, 50 Fehlalarme, 12 Brandschutzerziehungen und 12 Brandwachen). Besonders angestiegen war die Zahl der Türöffnungen (<50), für die mittlerweile immer häufiger die Feuererwehr gerufen wird.
Rüdiger Schulz nannte auch die größten Einsätze im Stadtgebiet, wie den kürzlichen ICE Unfall sowie die Sturmeinsätze zu Friederike, den Großbrand bei MGL sowie die Flächenbrände im trockenen Sommer. Die Bewässerungsaktion im Sommer war gleichzeitig eine gute Werbung für die Feuerwehr, denn dadurch konnten neue Mitglieder im Stadtgebiet gewonnen werden.

Auch ging der Stadtbrandmeister auf die neu beschafften Fahrzeuge (2 HLF20, 3 MTW’s) sowie den für 2019 geplanten Spatenstich für das Geräteahaus Giften ein. In Planung steht gemäß Feuerwehr-Bedarfsplan auch der Neubau des Gerätehauses Hotteln.
Zusätzliche Maßnahmen waren die Einführung des Digitalfunkes auch im Einsatzstellenfunk sowie die Ausrollung des Verwaltungsprogrammes FeuerOn an alle Wehren und die Umstellung der Leitstelle auf die neue Software Cobra 4.
Abschließend nannte Rüdiger Schulz noch die Gründe für seinen Rücktritt nach 6 Jahren als Stadtbrandmeister und im Stadtkommando.

Daraufhin folgte der Kassenbericht des Kassenwartes Björn Wilke. Nach diesem doch sehr trockenen Thema kam dann der Tagesordnungspunkt Beförderungen. Folgende Kameraden wurden befördert:

Emily Holten zur Feuerwehrfrau und
Michael Mandel und Benno Beckmann zu Feuerwehrmännern
Henrik Aue, Sven Kubitzke und Alexander Holten:
Beförderung vom Feuer- zum Oberfeuerwehrmann
Frederik Aue: Beförderung vom Ober- zum Hauptfeuerwehrmann

Mit einem Wunsch an die Verwaltung beendete Ortsbrandmeister Jens Klug den offiziellen Teil der Versammlung: Das Hottelner Feuerwehrgerätehaus platze aktuell aus allen Nähten. Bei der Planung des neuen Gerätehauses möchte man doch bitte den Anstieg von ca. 30% bei der aktiven Wehr seit Erstellung des Feuerwehr-Bedarfsplanes berücksichtigen. Speziell auch in Bezug auf den Schulungsraum und die Trennung der Umkleiden in männlich und weiblich.

Zum Abschluss machte Klug noch einmal Werbung für folgende Termine:
• den Stadtpokal in Schliekum am 04. Mai 2019
• das Feuerwehrfest der Nachbargemeinde Algermissen vom 17.-20. Mai 2019
• dass in Vorbereitung befindliche Dorfgemeinschaftsfest Hotteln vom 03.-05. Juli 2020
(geänderter Termin) und kündigte weitere Vorbereitungsveranstaltungen an, die an das erfolgreiche Feuerwehrgolf und das Weinfest anschließen sollen.