Am Samstagabend lud die Stadt Sarstedt die Kameraden der Ortsfeuerwehr ein, um dass neue Hilfeleistungslöschfahrzeug sowie ein Fahrzeug für den Brandmeister vom Dienst zu übergeben.

Zahlreiche Kameraden der Ortsfeuerwehr, das Stadtkommando sowie Vertreter aus Rat und Verwaltung, dem Landkreis und ein Vertreter der Firma Magirus sind der Einladung gefolgt. Die Bürgermeisterin, Heike Brenneke, ließ in Ihrer Rede den Beschaffungsprozess unseres neuen HLF 20 Revue passieren. Da es zwingend notwendig ist, die Feuerwehr auf den neusten Stand der Technik zubringen, zeigte auch der Feuerwehrbedarfsplan, welcher vor einigen Jahren aufgestellt wurde. Sie betonte nochmal die Wichtigkeit, sowie mit einem Blick in die nahe Zukunft, welche Anschaffungen noch ausstehen.

Das Hilfeleistungslöschfahrzeug wird in Sarstedt primär für die zahlreichen Hilfeleistungseinsätze sowie im Brandeinsatz neben dem Tanklöschfahrzeug eine große Rolle spielen, so Rüdiger Schulz, in der Funktion als Stadtbrandmeister in seiner Rede. Das Fahrzeug für den Brandmeister vom Dienst, die bisher nur mit dem Privat-PKW die Einsatzstelle angefahren sind, dient für die schnelle Erkundung der Einsatzstelle. Ortsbrandmeister Maik Kreutzkam betonte: „… mit diesem Fahrzeug werden wir viel Zeit sparen“. Zeit, die man im Ernstfall sowieso kaum hat.

Zum Erfreuen aller gab es noch eine Überraschung für die gesamten Anwesenden. Achim Bäte, Vorsitzender des Feuerschutzausschusses der Stadt Sarstedt, der an einem Preisausschreiben der Avacon AG teilgenommen hatte, hat eine Drohne gewonnen und stellt diese der Feuerwehr Sarstedt zu Verfügung. Vor allem bei dem Hochwasser 2017 oder dem Großbrand im Januar 2018 hat man bemerkt, dass ein Blick aus der Vogelperspektive Gold wert ist. In Zukunft wird die Drohne auf dem Einsatzleitwagen stationiert werden, um mögliche Ausbreitungen rechtzeitig zu erkennen.