Die Rettung von Personen aus einem verqualmten Gebäude stand für die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Schliekum beim Übungsdienst auf dem Plan.

In einer Scheune wurde für diesen Dienst extra eine provisorische Wohnung aufgebaut und anschließend vernebelt. Für die Atemschutzgeräteträger galt es, truppweise vorzugehen, vermisste Personen in der Wohnung zu suchen und zu retten. Neben verwinkelten Ecken trafen die Trupps auch auf verschiedenes Mobiliar. Besonders realistisch war eine schreiende Babypuppe, die sich mal in einem Schrank und mal unter einem Sofa versteckte hatte.

Weitere Mitglieder der Ortsfeuerwehr bauten zunächst die Wasserversorgung für die Trupps auf und kümmerten sich schließlich um die Betreuung der Verletzten.