Am Montagabend galt es den Kameraden der Ortsfeuerwehr Ruthe die „Basics“ für die Abarbeitung eines Verkehrsunfalls zu zeigen. Hierfür sind drei Sarstedter Brandschützer mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug in Richtung Lehr- und Forschungsgut aufgebrochen.

Stellvertreter Stadtbrandmeister Sebastian Blaut leitete den Ausbildungsdienst ein. Fragen wie: Was für einfache Hilfsmittel kann man nutzen?; Wie könnt wir euch am besten unterstützen? und Welche Maßnahmen können mit dem Rutherfahrzeug vor dem Eintreffen der Sarstedter erledigt werden? wurden initial besprochen und ausprobiert. 

Ein besonderes Augenmerk lag auf den Vorbereitungen. Der Aufbau des Ablageplatzes, das Glas- Management und die Absicherung gegen wegrollen wurde trainiert.

Nachdem alle Standardmaßnahmen getroffen waren, ging es an die schonenden Patientenrettung. Gemeinsam wurde überlegt, wie das Übungsfahrzeug geöffnet werden kann ohne das der Patient oder die Einsatzkräfte einen Schaden dabei erleiden. Jeder durfte mal an die hydraulischen Rettungsgeräte ran. Man muss ein Gefühl für die Geräte bekommen betont Blaut. 

Abschließend wurde ein Kamerad über ein Rettungsbrett aus dem Fahrzeug Wirbelsäulen schonend gerettet. Hier lag der primäre Punkt auf der Kommunikation untereinander. Jeder musste wissen was zu erledigen ist damit alles reibungslos verläuft.

Ortsbrandmeister Ingo Klopsch bedankte sich bei den drei Jungs aus Sarstedt für den Blick über den Tellerrand und lobte die gute Zusammenarbeit.