Datum: 22.08.2019 
Alarmzeit: 10:56 Uhr 
Alarmierungsart:  
Dauer: 12 Stunden 
Art: Hilfeleistung  > H2-Gefahrstoffaustritt  
Einsatzort: Breslauer Str. 
Einsatzleiter: Th. Meyer 
Mannschaftsstärke: 202 
Fahrzeuge: BvD Sarstedt , ELW1 Sarstedt , Feuerwehrhaus Sarstedt , GW-L1 Sarstedt , HLF 20 Sarstedt , LF 8/6 Giften , LF 8/6 Schliekum , MTW Sarstedt , Stadtbrandmeister Hotteln , Stadtbrandmeister Sarstedt , Stadtbrandmeister Schliekum , TLF 16/25 Sarstedt , TSF-W Ruthe , Zugführer 2. Zug , Zugführer 3. Zug , örtliche Einsatzleitung  
Einheiten:  
Weitere Kräfte: ABC-Dekoneineit , ABC-ZUG LK Hildesheim , Berufsgenossenschaft , BF Hildesheim , Dekon Sarstedt , Dekonzug Stadt Hildesheim , DRK Bad Salzdetfuhrt , DRK SEG Verpflegung Sarstedt , GGZN1 , NEF Hildesheim , Polizei , Rettungsdienst Sarstedt , Spezialfirma , u.v.m , untere Wasserbehörde des LK Hildesheim , ZF GGZN1 , Zugführer ABC-Zug Lk-Hi  


Einsatzbericht:

Chlorgaseinsatz im Gewerbegebiet Boksberg. Über 200 Einsatzkräfte im Einsatz. Vier verletzte Personen. Acht Stunden Einsatzzeit.

Um kurz vor 11 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Sarstedt alarmiert. Chlorgasgeruch in einem Betrieb im Gewerbegiet Boksberg. An der Einsatzstelle stellt sich heraus, dass dort in der Betriebshalle zwei Stoffe (Wasserstoffperoxid und Salzsäure) versehentlich vermischt wurden. Daraus entwicket sich Chlorgas, was zu Atemwegsreizungen führt.

Die Feuerwehr stellte zunächst sicher, dass die Mitarbeiter das Gebäude geräumt haben. Drei Mitarbeiter mussten durch den Rettungsdienst versorgt werden, da sie bereits Atemwegsbeschwerden hatten.

Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt und ein Trupp unter Schutzmaßnahmen in das Gebäude geschickt, um eine Erkundung vorzunehmen. Zirca 5 Liter Flüssigkeit sind ausgelaufen haben dabei Stückgut kontaminiert.

Da klar war, dass die Einsatzmaßnahmen nur unter Vollschutz durchgeführt werden können, wurde der Gefahrgutzug Hildesheim Nord I aus den Gemeinden Sarstedt, Giesen, Algermissen und Harsum, die Dekontaminationseinheiten der Stadt Hildesheim und Sarstedt (Giften, Schliekum und Ruthe), der Gerätewagen Gefahrgut der Berufsfeuerwehr Hildesheim, der ABC-Zug des Landkreises, sowie der Atemschutzgerätewagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale alarmiert.

Der ABC-Zug führte während des gesamten Einsatzes Messungen der Umgebungsluft durch. Es konnte keine erhöte Konzentration festgestellt werden. Nachdem die Dekontaminationseinheit aufgebaut war, konnte der erste von sechs Trupps unter Vollschutz vorgehen und das Gebinde in Fässern umlagern und den ausgetretenen Stoff mittels Bindemittel aufnehmen.

Da abzusehen war, dass die Einsatzdauer sehr lang sein wird, wurde das DRK Sarstedt alarmiert, um für die insgesamt über 200 Einsatzkräfte die Versorgung sicherzustellen. Während des Einsatzes kam es bei einem Kameraden unter Kontaminationsschutzanzug zu Kreislaufbeschwerden. Er musste durch den Rettungsdienst versorgt werden.

Nachdem der Stoff gebunden war und die Messung des ABC-Zuges auch im Gebäude negativ war, konnte der Bereich mit Wasser gereinigt werden. Zusätzlich wurde ein Drucklüfter zur Gebäudelüftung eingesetzt.

Bericht der HAZ: hier!

Video zum Bericht der HAZ: hier!

Bericht vom NDR: hier!