– im Überblick:


– Im Detail:

  • Es geht schon wieder los....


    Laut Wetterbericht sollten wir zwei Tage ohne Regen haben um dann mit Donnerwetter am Dienstag dafür bestraft werden. Dass dann die folgenden Tage verregnet sind ist klar. Eben fing es wieder an zu regnen, was man bei meinem schrägen Fenster sehen und hören kann. Wieder nichts mit draußen sitzen. Das sind keine schwarz/weiß-Bilder.
  • Geo600 - oder wenn sich schwarze Löcher vereinigen. 


    Vom Lehr- und Forschungsgut in Ruthe ist es ein kleiner Fußmarsch Genau 4000 Meter von meinem Haus entfernt liegt das Zentrum der Intergalaktischen Gravitationswellenforschung. Am Tag der offenen Tür habe ich mich dort mit meinem Fahrrad hingewagt. Mit dem PKW muss man beim Lehr- und Forschungsgut in Ruthe (Sarstedt) parken um dann über 1 Km zu Fuß zu gehen. Im Vergleich zum Weltraum ist das überhaupt keine Entfernung. Anno 1916 sagte Albert Einstein die Existenz von Gravitationswellen voraus, aber erst um 1990 hatte man die Technologie sie nachzuweisen und für die Wissenschaft zu nutzen. Das gelang tatsächlich im September 2015 auch in Ruthe. Gravitationswellen entstehen auch beim Verschmelzen der sogenannten „Schwarzen Löcher“. Die dafür erforferliche Grundlagenforschung und Technik wurde auch in Ruthe entwickelt und in der Praxis getestet. Gravitationswellen sind extrem kleine Kräuselungen in der Struktur (Dellen) der Raumzeit, verursacht durch astrophysikalische Ereignisse. Die sind aber so winzig, dass sie mit einem Interferometer mit einem halbdurchlässigen Spiegel in zwei 600 Meter langen Röhren mit Laserlicht gemessen werden , wobei die Umwelteinflüsse rausgerechnet und vermieden werden müssen. So konnte ich bei verschiedenen Führungen auch einen interessanten Blick in das Herz der hochempfindlichen Messanlage, die wie eine Intensivstation von einem Krankenhaus steril abgesichert ist, mit Laserschutzbrille wagen. Knipsen durfte ich auch. Mit ihrer Technologie haben die Wissenschaftler von GEO600 die heute verfügbaren Möglichkeiten an ihre Grenzen getrieben: Laserstabilisierung, absorptionsfreie Optik, automatische Kontrolle, Schwingungsdämpfung, Datenaufnahme und Datenauswertung. Hier ein paar Bilder. Hier gibt es mehr Wissenschaftliches: http://www.aei.mpg.de/ http://www.geo600.org/1219076/About-GEO600 http://www.geo600.org/2337/de
  • Umweltverschmutzung der Meere durch Plastikmüll


    Die Innerste bei Sarstedt kurz vor Ruthe Man fragt sich immer wieder, wie der ganze Plastikmüll in die Meere kommt. Gestern war ich mit dem Fahrrad ein Stück an der Innerste in Sarstedt entlang gefahren. Ich war etwas schockiert. Wir sind die Müllsünder. Der Plastikmüll zeigte sich deutlich nach dem Hochwasser am Ufer der Innerste. Der Müll wäre sonst über Leine, Aller und Weser in die Nordsee geflossen und keiner hätte etwas bemerkt. Jetzt ist er vor unser aller Augen sichtbar geworden. Das gibt zu denken.
  • Sonne über Krähenwinkel


    Die letzten Sonnenstrahlen über Krähenwinkel Richtung Flughafen Hannover-Langenhagen
  • Geschafft! – DFBnet Verein und DFBnet Finanz in Kürze für alle Sportvereine anwendbar


    "MSA Verein - wie geht es weiter?" – Mitgliederverwaltung & Finanzbuchhaltung Die Anstrengungen des Regionssportbundes wurden jüngst belohnt. Am 20.7. kam die Nachricht aus Frankfurt, dass die Entscheidung gefallen ist, das Serviceangebot der DFB-Medien mit seiner Vereinsverwaltungssoftware DFBnet Verein (Mitgliederverwaltung) und DFBnet Finanz (Finanzbuchhaltung) für alle Sportvereine zu öffnen. Beim Regionssportbund ist man froh über diese Entwicklung. Bis zuletzt wurden seit der Einstellung der Vereinsverwaltungsprogramme MSA Verein und MSA Verein Fibu mit Verantwortlichen der DFB-Medien, anderen Verwaltungssoftwareanbietern sowie Verbänden viele Gespräche geführt, in der Hoffnung, dass sich am Ende doch eine praktikable Lösung für alle Sportvereine finden würde. Bislang konnten nur Fußball spielende Vereine den Service der DFB-Medienin Anspruch nehmen. Dies wird sich ab Herbst ändern. Dann können alle interessierten Sportvereine von dem erweiterten Angebot profitieren. „Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt, außerdem wollten wir definitiv nicht mit leeren Händen dastehen. Unsere Vereine können auf uns zählen. Wir setzen uns stets für ihre Belange ein und sind froh, dass sich nun am Ende unsere Bemühungen auszahlen und nun nach vielen Gesprächen eine mögliche Lösung für all unsere Vereine entwickelt hat. Das war ein hartes Stück Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Unsere Vereine brauchten eine Lösung, also haben wir natürlich weitergemacht. Aufgeben kam für uns gar nicht in Frage.“ Ulf Meldau, Stellv. RSB-Vorsitzender Hintergrund: Der Regionssportbund Hannover veranstaltet bereits seit Ende 2016 in Kooperation mit dem Niedersächsischen Fußballverband und DFB-Medien Seminarschulungen in der Region Hannover für Anfänger und Fortgeschrittene zu den Vereinsverwaltungsprogrammen DFBnet Verein, DFBnet Finanz und S-Verein. Die EDV-Programme bieten Alternativen zum Programm MSA Verein und MSA Verein Fibu im Bereich...
  • Viel Spaß auf der Insel! - Ferienfreizeitder Sportjugend auf Fehmarn


    Auch dieses Jahr hat die Sportjugend des Regionssportbundes wieder eine Ferienfreizeit auf der Ostseeinsel Fehmarn durchgeführt. 14 Kinder zwischen 7 und 13 Jahren aus dem Großraum Hannover nahmen das Angebot an und starteten am 9.7. voller Neugier und Aufregung in das einwöchige Ferienabenteuer an der Ostsee. Gemeinsam machte sich der Tross mit zwei Kleinbussen auf den Weg nach Lemkenhafen/Fehmarn. Auf dem Programm standen verschiedene Radtouren, ein Besuch der Galileo Technik Welt, eine Kutterfahrt mit Fischfang, der Besuch des Hüpfburgenparks und der Besuch des Maislabyrinths. Die zum Haus gehörenden Tretboote wurden ausgiebig genutzt - auch wenn aufgrund der Wetterlage sich nur wenige Male die Gelegenheit zum Baden bot. Neben dem Grillabend gab es in diesem Jahr auch wieder eine Disco und ein Lagerfeuer mit Stockbroten, welches den Kindern viel Spaß machte. Nach acht gemeinsamen Tagen kamen am 16.7. alle Teilnehmer und Betreuer wohlbehalten wieder zurück in Hannover an. Hinweis: DieDurchführung wurde durch die Förderung aus Mitteln der Finanzhilfe des Landes Niedersachsen realisiert. Lust aufsportliche Freizeiten? Das Ferienprogramm derSportjugenden findet man z.B. auf der Seite der SportRegion unter: www.sportregionhannover.de/ferienfreizeiten Der Anmeldungszeitraum für die Freizeitenim Jahr 2017 ist leider bereits beendet. Ende des Jahres wird hier aber das neue Programm der Sportjugenden der SportRegion für 2018 veröffentlicht. Für weitereFragen steht Sportreferent Felix Decker (0511 800 79 78-41 oder decker@rsbhannover.de) bereit.
  • Hochwasser in Sarstedt


    Ich habe unsere Hunde jetzt zum Tauchlehrgang geschickt. Sie kommen beim Pinkeln nicht mehr an die Bäume.
  • Unser Dorf soll endlich schöner werden


    Ich muss mal wieder meckern. Da hat nun ein freundlicher Mensch eine Hundetütenbox aufgestellt und füllt sie ständig nach. Ich kann jetzt auf Rewe-Obstbeutel verzichten und die roten Beutel benutzen. Diese gefüllt muss ich meist zu Hause in die Mülltonne werfen, weil es an Papierkörben mangelt. Zwei brauchbare Behälter stehen auf dem Parkplatz. Da kommt jedoch kaum ein Hundebesitzer vorbei. Es gibt Spaßvögel die ihre gefüllten Beutel in die Landschaft werfen. Das ist allerdings noch schlimmer, als den Mist so liegen zu lassen. Andere Mitmenschen lassen ihre Hund hinter sich her gehen. Mit oder ohne Leine. Sie schauen bewusst weg, wenn Hundi seinen Haufen macht. Mal vor unsere Tür, mal am Beginn des Weges am Sportplatz. Dort habe ich vier Haufen, erkennbar vom gleichen Hund, in rote Tüten gepackt. Ich dachte dem Verursacher würde das auffallen. Nun liegt heute wieder ein frischer Haufen daneben. Die von mir ausgelegten Tüten werde ich wieder einsammeln. Es gibt nur wenige Hunde von der Größe die solche Haufen machen in Heisede. Außerdem frisst er viel Trockenfutter. Vielleicht gibt es Mitbürger im Umkreis Nordstraße denen auch etwas aufgefallen ist.
  • Chester Benningston sang vor zwei Monaten "Halleluja"


    Wieder eine Musiklegende tot. Allerdings hat er sich für das deutsche Schlagerpublikum einen schlechten Termin ausgesucht. Am gleichen Tag starb auch Andrea Jürgens, die auch die Herzen der Hörer rührte. Chester Benningston nahm sich 2 Monate nach dem Tod seines Freundes und Musikers das Leben. 6 Kinder ließ er zurück. Seine Fans werden seine tröstenden Schreie in der Musik nicht vergessen. Halleluja
  • Mal wieder Cannero Riviera am Lago Maggiore


    Rentnerspiele Es lohnt sich der Aufenthalt. Nur die Jahreszeit war nicht gut gewählt. Die Mücken besuchten uns am Abend, die Sonne war ganz schön heiß, das Speiseeis schmolz viel zu schnell, die Trattoria war am Abend ausgebucht und die Hunde wollten immer an das verbotene Badewasser. Ich habe hier ein paar Bilder aus einem Ort zum träumen und erholen.