Vergangenen Freitag trafen sich zwei Löschzüge der Feuerwehrbereitschaft 1 vom Landkreis Hildesheim zu einem gemeinsamen Ausbildungsdienst in Hotteln. Der 1. Zug, bestehend aus den Feuerwehren Gödringen, Heisede und Hotteln, der Stadt Sarstedt und der 3. Zug der Gemeinde Algermissen konnten an einem Haus, das in naher Zukunft abgerissen werden soll, die Menschenrettung üben. Weitere Aufgaben waren die Wasserförderung über eine Strecke von ca. 350m aus einem Saugbrunnen.

Zugführer Sebastian Will, der mit seinem Stellvertreter Florian Potrykus diese Übung ausgearbeitet hatte, gab im Feuerwehrhaus in Hotteln die einzelnen Einsatzaufträge an die jeweiligen Gruppenführer und teilte die Einheiten ein.

Der Löschzug aus Sarstedt übernahm das Absuchen des verqualmten Gebäudes unter Atemschutz, den Aufbau der Wasserversorgung für den Ersteinsatz, das Herrichten des Verletztensammelplatzes und den Abtransport der „Verletzten“.

Am Führungsfahrzeug des 1. Zuges wurden alle Atemschutzgeräteträger beider Züge gesammelt und gezielt eingesetzt.  Aus dem Gebäude galt es 12 Personen zu „retten“. Hierfür wurden 13 Atemschutzgeräteträger eingesetzt. An diesem Objekt konnte auch das Öffnen einer verschlossenen Tür geübt werden. Eine Funkkanaltrennung wurde vorgenommen, damit der Atemschutzeinsatz störungsfrei abgearbeitet werden konnte.

Der Löschzug aus Algermissen unterstützte den Zug aus Sarstedt mit seinen Atemschutzgeräteträgern. Weiterhin musste die Wasserversorgung für eine Riegelstellung aus einem ca. 350m entfernten Löschbrunnen hergerichtet und zur Einsatzstelle gefördert werden. Dabei musste auch die Verkehrssicherung durchgeführt werden.

Der Stadtbrandmeister von Sarstedt Jens Klug und der Gemeindebrandmeister von Algermissen Thomas Paul waren als Beobachter an dieser Übung beteiligt.

Bei der Nachbesprechung waren alle Teilnehmenden erfreut über eine gute Übung und es gab viel Lob für die Ausarbeitung. Nachdem alle Gerätschaften, die getauscht werden mussten, auch getauscht waren, konnten alle Teilnehmer in das verdiente Wochenende starten.  Zum Austausch der Gerätschaften war ein Fahrzeug der Feuerwehrtechnischen Zentrale aus Groß Düngen vor Ort.

Ein großer Dank geht an den Besitzer des entsprechenden Hauses und den Verletztendarsteller aus Hotteln.